M-VP Analysen

Mecklenburg-Vorpommern
Analysen

Bodenrichtwerte der Landkreise 2015/2016
für baureifes Land

Bodenrichtwert (english: standard ground value; publically registered land value)
 
Bodenrichtwerte sind Wertkonstrukte, die unter Berücksichtigung der Entwicklungszustände (Bauland, Bauerwartungsland usw.) aus Grundstückskaufpreisen abgeleitet werden. Sie werden vom Gutachterausschuss für ein Gemeindegebiet ermittelt und veröffentlicht. Einem Bodenrichtwert liegt meist eine bestimmte bauliche Nutzungskennzahl (GFZ) zugrunde. Bei gleichwertiger Lage können aus Bodenrichtwerten Verkehrswerte von unbebauten Grundstücken oder Bodenwertanteile von bebauten Grundstücken auch dann abgeleitet werden, wenn die zugelassene bauliche Nutzungsintensität kleiner oder größer ist als diejenige, die dem Wert des ideellen Bezugsgrundstücks zugrunde liegt. Hilfsmittel hierbei sind Umrechnungskoeffizienten.

Bodenrichtwerte werden von Gutachterausschüssen auf der Grundlage ihrer Kaufpreissammlung errechnet und in Bodenrichtwertkarten dargestellt. Der Bodenrichtwert ist eine bedeutsame Größe im Rahmen der Ermittlung von Verkehrswerten für bebaute und unbebaute Grundstücke.

Er dient auch als Bemessungsgrundlage für die Ermittlung der Erbschaft- bzw. Schenkungsteuer, wenn ein Grundstück übertragen wird. Der hierbei in der Vergangenheit erfolgte Abschlag von 20 Prozent ist zum 01.01.2009 entfallen. Ferner findet der Bodenrichtwert Eingang in die Berechnung des (abschreibungsfähigen) Gebäudewertanteils bei Hausverkäufen, in dem vom Kaufpreis der sich am Bodenrichtwert orientierende Bodenwert abgezogen wird.

landwirtschaftliche Nutzflächen 2014/2015

Typisch für die landwirtschaftlichen Bodenpreise  Mecklenburg-Vorpommern ist dem Statistikamt zufolge die im Ländervergleich größte Steigerung in den vergangenen zehn Jahren.  Seit 2004 (damals kostete im Schnitt 4.415 Euro je Hektar) hat sich der Preis nahezu vervierfacht. Mit dieser Entwicklung haben sich die Preise für LF in  Mecklenburg-Vorpommern an die Spitze der neuen Länder geschoben.
Entwicklung der Preise für landwirtschaftliche Flächen in Mecklenburg-Vorpommern 1995-2014 (ohne Gebäude und Inventar):
Die Entwicklung hat sich auch im Jahr 2015 fortgesetzt, der mittlere Ackerlandpreis in Mecklenburg-Vorpommern betrug ca. 19.300 €/ha (Quelle: Oberer Gutachterausschuss des landes MVP). Typisch für Mecklenburg-Vorpommern ist das West-Ost-Gefälle bei den Bodenpreisen für landwirtschaftliche Nutzflächen.

aktuelle mittlere Bodenwerte für landwirtschaftliche Nutzflächen (Ackerland) in 2015
mittlere Ackerlandpreise in €/m²
in Mecklenburg-Vorpommern im Jahr 2015
aufgeschlüsselt nach Landkreisen

Wie groß die Spanne bei den mittleren Ackerlandpreisen ist, zeigt beispielhaft der Landkreis Vorpommern-Rügen.

mittlere Bodenwerte für Ackerland in 2015 im Landkreis Vorpommen-Rügen
Landkreis Vorpommern-Rügen 2015
(Festland)
Landkreis Vorpommern-Rügen 2015
(Rügen)
Share by: